„Home of Champions“ - Mein erstes Höhentrainingslager

Jeder Leichtathlet freut sich auf ein Trainingslager und so ging es mir auch im Januar, denn es war endlich soweit: Das allererste Mal ins Höhentrainingslager nach Iten, Kenia. Das „Home of Champions“.


Dass ich zuvor noch nicht in einem Höhentrainingslager war, lag unter anderem daran, dass ich aufgrund meiner Ausbildung zum Maler und Lackierer nicht die nötige Zeit hatte einen sinnvollen Block in der Höhe zu verbringen. Zum anderen hat mir letztes Jahr Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht, als ich eigentlich in Flagstaff an meiner Form arbeiten wollte. Durch die Entscheidung mich ab 2021 zu 100% auf meine sportliche Karriere zu konzentrieren, war Iten als Ort für mein Trainingslager die logische Konsequenz.



Gemeinsam mit meinem Kumpel und Trainingspartner Ilyas Osman bin ich am 08.01. von Frankfurt aus nach Nairobi geflogen. Von dort aus ging es noch in der Nacht per Anschlussflug nach Eldoret. Mit einem Matatu (einem Kleinbus) wurden wir dann abgeholt und in unser Zuhause für die nächsten vier Wochen gebracht. Mein Trainer Yannik hat sich vorab viele Gedanken darüber gemacht, wie gut die Höhenanpassung bei mir verlaufen würde. Aber dadurch, dass ich in der Höhe Eritreas (ca. 2000m hoch) aufgewachsen bin, verlief die Umstellung bei mir problemlos. An den ersten Tagen standen dennoch nur lockere Läufe auf dem Programm. Und ab dann hieß es schon bald: Eat, sleep, train, repeat!



Mich hat es enorm motiviert, dass ich jeden Tag mit den besten Läufern der Welt zusammen trainieren konnte - ob es lockere Läufe sind oder harte Einheiten spielt da für mich keine Rolle. Iten hat mir sehr gut gefallen und es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dorthin ins Trainingslager fahre.